Zertifizierung erweitert

Zertifizierung erweitert

Trotz ungewöhnlicher Umstände hat tsf tübinger stahlfeinguss in einem hybriden Präsenz- und Remote-Audit sein Qualitätsmanagementsystem (QMS) nach ISO 9001 rezertifizieren können. Dabei wurde auch die neu gegründete Vertriebs-und Handelsorganisation tsf international mit Ihren Geschäftsprozessen in den Zertifizierungsumfang mit aufgenommen. Das Auditteam bescheinigte tsf einen sehr hohen Reifegrad des QMS und insbesondere systematisierte und funktionierende kontinuierliche Verbesserungsprozesse, so dass die positive Fehlerkultur in allen Geschäftsprozessen zu einem ständigen Selbstoptimieren des Systems beiträgt. tsf international vertreibt und handelt für seine Kunden Stahlfeingussprodukte von Prototypenstückzahlen bis hin zu Großserienaufträgen von mehreren Hunderttausend Stück pro Jahr. tsf steht für höchste Qualität nach Kundenforderung. Wir freuen uns auf spannende, neue und komplexe...
Firmenportrait im Schwäbischen Tagblatt

Firmenportrait im Schwäbischen Tagblatt

Schnelle Rarität Die Firma Tübinger Stahlfeinguss am Hirschauer Rittweg ist hierzulande eine Seltenheit: Nur noch eine gute Handvoll vergleichbarer Gießereien gibt es in Deutschland. Der Firmenchef verfolgt ein ganz klares Ziel: „Wir wollen Europas schnellste Feingießerei sein!“ Es ist unglaublich heiß, die Flammen schlagen auf, alles leuchtet hell. Beobachter müssen ihre Augen mit schwarzen Brillen schützen. Was sich wie ein Inferno anhört, ist Alltag am Hirschauer Rittweg – genauer gesagt: bei der Firma Tübinger Stahlfeinguss (TSF). Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller nimmt seine Schutzbrille für einen kurzen Moment ab; er sucht Abstand zum Feuerball, um sich von Produktionsleiter Martin Norz das Prozedere erklären zu lassen. Bei 1700 Grad wird Stahl geschmolzen – ein wichtiger Schritt des Feingießens. Und ein Schauspiel, das in Erinnerung bleibt. Auch Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer ist an diesem Tag zu Jahresbeginn bei der Führung durch das Unternehmen dabei – und wird kurz danach bei „Facebook“ posten: „Tübinger Industrie vom Feinsten. Energie sparen und höchste Qualität weltweit, das ist Tübinger Stahlfeinguss.“ Nun gelten grüne Politiker gemeinhin nicht als die größten Förderer der Industrie in den Rathäusern und Ministerien – doch diese Firma hatte es ihnen offenbar angetan. Untersteller kam, weil der Betrieb vorbildlich ist im Einsparen von Energie und Ressourcen. Das Produktionsverfahren bei TSF wurde seit 2015 so verbessert, dass jährlich 400 000 Kilowattstunden (kWh) Energie eingespart werden können. Unter anderem ein neuer Tauchraum trug dazu bei, der für das Tauchen, Besanden und Trocknen eines Wachsspritzteils benötigt wird. Insgesamt besteht das Verfahren aus elf Schritten auf einer Produktionsfläche von 4 500 Quadratmetern.   Das Unternehmen wurde vor 50 Jahren von Inge und Franz Stadtler sowie Carl-Joseph Hilbring...